Weiter zum Inhalt
Allgemein & Landtag & Landwirtschaft & Presse » Klare Absage an TTIP und CETA
01Mrz

Klare Absage an TTIP und CETA

Anlässlich der Aktuellen Stunde „Rheinland-Pfalz gegen TTIP – regionale Wirtschaft,  Landwirtschaft und Verbraucherinnen und Verbraucher stärken – intransparente Verhandlungen stoppen äußern sich Daniel Köbler, Fraktionsvorsitzender und Dietmar Johnen, Sprecher für Landwirtschaft und Weinbau der GRÜNEN Landtagsfraktion:

 

Daniel Köbler:

„Drei Viertel der Bevölkerung lehnen TTIP ab und das aus gutem Grund. Mit TTIP würden wir unsere Standards für gute Produkte preisgeben und die regionale Wirtschaft schädigen. Alles deutet darauf hin, dass nur wenige von TTIP profitieren, aber viele verlieren werden. Für den Mittelstand, die Landwirtschaft, den Weinbau, unsere Kommunen und nicht zuletzt die Verbraucherinnen und Verbraucher bedeutet TTIP eher einen Abstieg als einen Aufstieg.

 

Zudem sind die Verhandlungen völlig intransparent. Die Versuche das zu kaschieren, wie etwa durch den neuen TTIP-Leseraum,  sind geradezu lächerlich. Nur wenige dürfen rein, dann aber auf keinen Fall darüber reden. Das ist keine hinreichende Grundlage für eine kritische politische und gesellschaftliche Debatte. Es ist allerhöchste Zeit, dass Frau Merkel und Herr Gabriel  endlich die Reißleine ziehen und die Verhandlungen abbrechen. Außerdem kann dem endverhandelten CETA, das unter anderem intransparente und demokratiefeindliche Schiedsgerichte vorsieht, aus unserer Sicht in keinem Fall zugestimmt werden.“

 

Dietmar Johnen:

„Ich möchte auch morgen noch einen guten Riesling aus Rheinland-Pfalz und damit gelebte Kultur in diesem Land genießen. In Europa haben wir strenge Normen im Weinbausektor und das System der geographischen Herkunftsangaben. All das lehnen die USA ab. Gleichzeitig zeigen Studien, dass alleine in Rheinland-Pfalz durch TTIP 100.000 Arbeitsplätze in der Lebensmittelwirtschaft gefährdet wären. Die  Wertschöpfung könnte sogar um 0,7 Prozent sinken. Auch im Milchsektor stehen kurzfristigen Exportpotentialen mittelfristig Verluste entgegen. Die Auswirkung auf die Milchpreise wären verheerend.“

 

 

 

 

Pressedienst 51/ 2016

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag Rheinland-Pfalz

25. Februar 2016

Pressestelle

Kaiser-Friedrich-Straße 3

55116 Mainz

Tel: 06131/208-3129

Handy: 0176/ 111 220 50

Fax: 06131/208-4131

Pressestelle01@gruene.landtag.rlp.de

 

SAVE PAPER – DON’T PRINT THIS MAIL

 

 

Verfasst am 01.03.2016 um 13:26 Uhr von .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
30 Datenbankanfragen in 0,793 Sekunden · Anmelden